100 Jahre Fresken

100 Jahre Entdeckung und Erforschung der frühmittelalterlichen Fresken in der St. Prokuluskirche!

2012 jährte sich zum 100. Mal die Entdeckung der frühmittelalterlichen Fresken in der Kirche zu St. Prokulus. Aus diesem Grund hat sich eine kleine Gruppe zusammengetan, um dieses Ereignis durch diverse Veranstaltungen und Aktionen den BürgerInnen und Gästen näher zu bringen. Die kleine, für Naturns aber sehr bedeutende Landkirche ist Grund genug, etwas Aufmerksamkeit zu investieren. Es gibt viel Spannendes und Wissenwertes zu entdecken, auch wenn wir dieses einzigartige Kulturdenkmal jeden Tag vor Augen haben…

Neueste Forschung: In nunmehr 100 Jahren sind noch lange nicht alle Rätsel und Fragen rund um die Prokuluskirche geklärt. In der Sonderausgabe des "Schlern" wurden die wesentlichen Aspekte der betroffenen wissenschaftlichen Disziplinen auf den neuesten Stand gebracht.
Heft 6, 86/2012

Klare Datierung: Im Laufe der letzten Jahre wurde das Alter der Fresken kontroversiell diskutiert und publiziert. Mittlerweile steht die eindeutige Datierung ins frühe Mittelalter fest.

Unser Prokulus: Für uns NaturnserInnen, aber auch für unser Land ist Prokulus eine Herzensangelegenheit. Der besondere Ort bleibt oft den Besuchergruppen überlassen - aber wenn es mit den Festlichkeiten ernst wird, dann führt an Prokulus kein Weg vorbei.

Nocturnum - Begegnungen an der Via Claudia Augusta: An der Prokuluskirche haben mehrere Künstler gearbeitet, Formen und Figuren aus verschiedenen Kulturkreisen treffen sich: das untere Vinschgau als geistige Transitzone.

Künstlerischer Zugang: Die Einzigartigkeit der Wandmalereien und Darstellungen haben einen extrem hohen Wiedererkennungswert. Es gilt die eigene Bildsprache in die heutige Zeit und in neue Anwendungen zu bringen. 12 ist für die Analyse der Gestaltung eine Schlüsselzahl, und bleibt es für das Neue. Der Künstler Konrad Laimer hat dazu außerdem Grafiken künstlerisch aufgearbeitet.